Styroporkiste als Winterquartier für Streuner und Wildlinge basteln

 

In der kalten Jahreszeit haben streunende Katzen nicht viel zu lachen! Auf der Suche nach einem warmen Plätzchen bieten sich ihnen nicht sehr viele Möglichkeiten. Ihr könnt ihnen sehr helfen, indem ihr auf einfache und kostengünstige Weise eine Unterkunft für sie bastelt: eine wärmende Styroporkiste... 


Benutzt dafür eine große Styroporkiste (60l), in denen zuvor z.B. Fische und Aquarien versendet wurden. Die bekommt Ihr z.B. in Tierfuttermärkten, ihr könnt auch mal in Zoofachgeschäften danach fragen oder einfach bei ebay welche kaufen. Die Kisten werden verschlossen und der Deckel fest mit Klebeband verklebt, vorn wird ein Eingangsloch hineingeschnitten.

Das Eingangsloch muss hoch angesetzt werden, damit kein Schnee hineinfallen kann und damit der untere Teil der Kiste mit Stroh ausgefüllt werden kann. Außerdem darf das Loch nicht zu groß sein, damit nicht zu viel Wärme verloren geht, denn die Katze soll die Styroporkiste ja mit ihrer eigenen Körperwärme aufheizen, aber die Mieze muss schon auch noch durchpassen ;-)

Ich würde empfehlen die Kiste noch rundherum mit dicker Baufolie zu bekleben, oder dicke, große Müllsäcke zu verwenden, beides ist im Baumarkt erhältlich.

Die Folie muss möglichst stramm um die Kiste gewickelt werden, damit es gut hält. Anfang und Ende sollten ein Stück überlappen, damit keine Feuchtigkeit eindringt. Daher auf keinen Fall mit dem Klebeband sparen!

Hinten die Folie, wie bei einem Geschenk falten und einschlagen und ebenfalls gut verkleben. 

Vorn wird sie passend zum Eingangsloch umgeschlagen (oder zugeschnitten) und großzügig beklebt. Der Eingang muss natürlich frei bleiben.

Das Klebeband ruhig Streifen an Streifen kleben, damit nirgends Wasser eindringen kann!

Man ist auf der sicheren Seite, wenn zum Schluss keine Folie mehr sichtbar ist, sondern man nur noch Klebeband sieht, so kann ganz sicher nirgends Wasser eindringen.

Jetzt nur noch großzügig Stroh einfüllen, hoch bis zum Eingang. Auf keinen Fall Decken oder andere Stoffteile hineinlegen, diese ziehen die Feuchtigkeit an und gefrieren. Die Katze wird die Kiste nicht annehmen - aber falls doch, wird sie sich darin erkälten und außerdem besteht Schimmelgefahr. Stroh oder Heu hingegen absorbieren die Feuchtigkeit und bieten der Katze einen wohligen Schlafplatz, in dem sie sich aufwärmen kann!

So, und fertig ist der wärmende Unterschlupf, der am besten an einem trockenen und windgeschützten Ort aufgestellt wird.

Der Streuner, der dort einzieht wird es euch danken!  

Euer Verantwortung Leben e.V. Team

 

Diese Anleitung darf gerne vervielfältigt und veröffentlicht werden, wir würde nur darum bitten, dass unser Tierschutzverein Verantwortung Leben e.V. als Quelle angegeben wird.