Verletzte Katze Püppy

Diese kleine Katze wurde in Uffhausen angefahren und rettete sich in eine Garage. Das Auto ist weitergefahren und die Garagenbesitzerin rief uns über das Notfalltelefon an und bat um Hilfe für das Tier. Gleich machten wir uns auf den Weg und fanden das verletzte Tier, es blutete aus dem Mund und das Gesicht war geschwollen.

Schnellstens fuhren wir zu dem nächstliegenden Tierarzt der das Tier in Narkose legte um es zu Röntgen und zu untersuchen, denn die arme Katze hatte einen Schock erlitten. Der Kiefer war gebrochen und musste gedrahtet werden, ein Loch in der Außenhaut wurde genäht, doch einen Besitzer konnten wir bis jetzt nicht finden, denn die kleine ist weder kastriert noch gechipt oder tätowiert. Es musste also gleich entschieden werden was mit dem Kätzchen passiert: Euthanasie oder OP? Wir haben uns für das Leben der Katze entschieden. "Püppy" wie wir sie genannt hatten brauchte 6 Wochen Pflege und dann wurde der Draht wieder raus operiert. Essen und Trinken wird kein Problem sein sagte uns der Tierarzt. Eigentlich war Püppy eine herrenlose Katze und müsste ins Tierheim, denn dort werden Spenden von den Gemeinden gezahlt. Aber wenn man das Tier erst mal gesehen hat muss man einfach helfen. Da so eine OP aber teuer ist hatten wir damals einen Spendenaufruf gestartet.


Einen Videobeitrag finden Sie hier 

 

Püppy hatte die OP prima überstanden und ist nun endlich vermittelt in ihrem neuen Zuhause. Wir wünschen ihr für die Zukunft alles Gute und bedanken uns bei den zahlreichen Spendern die Püppy ein neues Leben ermöglicht haben!