Tamme

Vom Straßenkater zum Kuscheltier..

Hallo Silke,im neuen Jahr muss ich mich mal wieder bei meiner alten Asylstätte melden und gute Wünsche für 2020 an dich und ehemalige Freunde (oder Leidensgenossen) aussprechen.

Apropos neues Jahr. Das ging hier ja gut los. Eine furchtbare Knallerei. Nur gut, daß sich Herrchen und Frauchen zu mir gesetzt , Arme oder Hände um mich gelegt und mich getröstet haben.Ich musste ganz schön weinen - schreien, dann war alles wieder gut!!

Ich kann hier raus durch die Katzenklappe im Keller und dann über die Wiese, durch den kleinen Wald, manchmal noch über den hohen Zaun, der mir natürlich keine Schwierigkeiten bereitet.

Spät in der Nacht bin ich dann zurück um mich morgens mit einem großen Hunger zu melden .( Ich sollte mehr auf meine schlanke Linie achten.)
Die nächtlichen Abendteuer sind natürlich nicht ganz ungefährlich. Neulich hatte ich mir ein Vorderbeinchen geprellt oder gezerrt, ich musste ein Tage humpeln.
Im Haus kenne ich alle Eckchen und Plätzchen ,wo man den Tag verträumen kann.

Hässliche Geräusche im Haus kann jetzt tolerieren, sowie auch das Klavierspiel von Herrchen ??? ja sogar den schrecklichen Staubsaugerton und Besuch kann ich ertragen.

Sitzen Herrchen und Frauchen auf dem Sofa, ist Schmusestunde angesagt, ich komme sofort dazu.
Ja, so verbringe ich gerne mein weiteres Leben hie - So kann und soll es bleiben.

Viele Pfoten Grüße euer Tamme